Fühlst du dich oft schlapp und ausgelaugt?

        Regelmässig gesundes Wasser trinken ist für das             Funktionieren unseres Körpers unverzichtbar! 

    Die Folgen von Mangel an Trinkwasser

     

    Je nach Ausmass des Mangels treten verschiedene Symptome innert kurzer Zeit auf:

     

    • Durst
    • Konzentrationsschwäche, Verwirrtheit
    • Starke Einschränkung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit
    • Muskelkrämpfe (Magnesiummangel)
    • Kopfschmerzen
    • verändertes Hautbild, z.B. weniger Spannung der Haut
    • Schluckweh
    • Probleme mit dem Kreislauf

     

    Der Wasserverlust äussert sich meist nicht unmittelbar, sondern erst am nächsten Tag. Deshalb ist es sinnlos, den Wasserverlust schnell am Abend kompensieren zu wollen. Empfohlen ist eine über den ganzen Tag verteilte Flüssigkeitszufuhr.

    Interessant ist, dass das Gefühl von Hunger und Durst sehr nahe beieinander liegt. So kommt es oft vor, dass Durst mit Hunger verwechselt wird. Wenn du also ausreichend trinkst, isst du automatisch weniger. 

     

     

                                                                          Video: Welcher Typ sind Sie?

     

    181015_BWT_Cube_Video03_WelcherTypSindSie1920x1080p_25fps_H.264_Deutsch

     

     

    Wer besonders auf sein Trinkverhalten achten sollte

    Besonders ältere Menschen sollten mindestens 2 Liter oder mehr pro Tag trinken. Dasselbe gilt auch bei Fieber oder Durchfall.
    Leidest du unter starken Gewichtsschwankungen, so ist dies ein Hinweis auf eine Störung des Wasserhaushalts. Leicht festzustellen ist dies bei täglichen Gewichtsveränderungen von rund einem halben Kilo auf- und abwärts. Dies ist in der Regel darauf zurückzuführen, dass der Körper zu viel Wasser zurückbehält 

    oder zu viel abgibt. Ein Arztbesuch ist in diesem Fall angezeigt.

    Eine Funktion der Nieren ist es, Urin zu konzentrieren. Altersbedingt lässt dies bei älteren Menschen nach und als Folge davon scheiden sie zu viel Flüssigkeit aus. Diesen Verlust gilt es zu kompensieren.

    Liegt eine Herzinsuffizienz vor, so vermag die Herz-Pumpleistung nicht mehr die notwendige Menge an Wasser abzugeben. Das zurückgehaltene Wasser wird im Körper gespeichert. In diesem Fall ist empfohlen, die Flüssigkeitszufuhr zu begrenzen. Spezifische Medikamente helfen, das überflüssige Wasser auszuscheiden.

     

     

    Wie viel gesundes Trinkwasser braucht der Körper?

    Eigentlich ist es sehr einfach. Wir wissen, dass der menschliche Organismus zu mehr als 50% aus Wasser besteht. Bei Säuglingen liegt dieser Wert sogar bei rund 70%.  Unser Körper scheidet permanent Wasser aus.

    Dies geschieht beim Atmen, über die Haut, über den Darm (Stuhl) sowie über die Nieren (Urin).

    Es ist für das einwandfreie Funktionieren des Organismus eminent wichtig, dass diese Wasserausscheidungen 

    laufend wieder zugeführt werden. Als Richtwert gilt für Erwachsene eine Mindestmenge von 1.5 Liter Wasser aus reinen Getränken. Wird dieser Wert unterschritten, muss mit einer Einbusse an körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit gerechnet werden.

    Natürlich ist die notwendige Flüssigkeitsaufnahme von zusätzlichen Faktoren abhängig und deshalb von Mensch zu Mensch unterschiedlich. So spielt der Speiseplan, die körperliche Betätigung, die Umgebungstemperatur sowie auch der Salzgehalt eine Rolle.

     

     

    mehr-abwechslung-beim-wassertrinken-1_BWT AQUA AG

     

    Was soll man trinken?

    Als idealster und dazu noch kalorienfreier Durstlöscher gilt Wasser. Egal ob Leitungswasser, Mineralwasser, Tafelwasser oder Heilwasser. Allesamt erfüllen sie den Zweck der Nährstoffversorgung. Ebenfalls gut geeignet ist ungesüsster Tee. Verzichten Sie - auch wenn der Gluscht gross ist - wenn immer möglich auf Limonaden, Cola etc. Diese belasten den Energiehaushalt über Massen. Das gilt auch für Milchgetränke. Nicht geeignet zur Flüssigkeitsversorgung sind alkoholhaltige Getränke. Der Alkohol bewirkt, dass Flüssigkeit und Mineralstoffe ausgeschwemmt werden. Als Folge davon stellt sich "Nachdurst" ein.

     

    Viele Menschen bekunden Mühe, den notwendigen Flüssigkeitshaushalt mit purem Wasser zu decken. Grund dafür ist, dass Leitungswasser oft schlecht schmeckt. Die Qualität des Wassers aus Petflaschen nimmt nach Öffnung ebenfalls schnell ab. Darüber hinaus belastet Pet die Umwelt unnötig.

    Als ideale Alternative dazu bietet sich gefiltertes, mit Magnesium angereichertes Wasser aus Wasserspendern an. Grosser Vorteil: Wasserspender werden direkt an der Wasserleitung angeschlossen. Neben der konstanten Frische werden zudem dank einem Spezialfilter Kalk, Bakterien und Keime reduziert. Zudem wird das Wasser mit dem Geschmacksträger Magnesium angereichert. Das Resultat ist ein erfrischendes, gesundes Wasser! 

    Still, gekühlt oder als Sprudelwasser.

     

     

    8 Tipps um ausreichend Wasser zu trinken

    1. Geniesse das erste Glas Wasser gleich nach dem Aufstehen
    2. Wasser genau wie Schlüssel und Handy zum Mitnehmen bereit stellen
    3. Trinke vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser
    4. Trinke pro Schluck Kaffee oder Alkohol einen Schluck Wasser
    5. Reichere Dein Wasser mit gesunden Geschmacksessenzen an
    6. Setze Dir Dein persönliches Wasser-Tagesziel
    7. Plane Deine Speisen mit Gemüse und Früchten mit hohem Wassergehalt: Zum Beispiel Wassermelonen, Gurken, Spargeln und Tomaten enthalten über 90% Wasser
    8. Kaufe oder miete Deinen eigenen Wasserspender mit Festwasseranschluss, direkt an Deiner Küchenarmatur installiert

     

    Weitere Informationen zu Thema

     

    Vom Wissen zum Tun: Wie Du es schaffst, regelmässig (Wasser) zu trinken: So machst Du es richtig!

     

    Sport und (Wasser) trinken: So machst Du es richtig!