Wie Sie es schaffen, im Alltag regelmässig mehr (Wasser) zu trinken.

    Sie wissen es sicherlich auch: Natürlich sollten Sie mehr gesundes Wasser trinken, denn es ist gut für Ihren Körper - aber Sie schaffen es einfach nicht, Ihren Vorsatz im Alltag umzusetzen. Woran dies liegt und was Sie dagegen unternehmen können, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel auf.

    Wie reagiert der Körper auf zu wenig Flüssigkeit? 

    Es ist wie mit allen neuen Gewohnheiten: Damit Sie eine Gewohnheit auch wirklich langfristig verinnerlichen können, ist es wichtig, dass Sie wissen, warum Sie tun, was Sie tun. Im Klartext, Sie müssen überzeugt sein, dass das Ändern der Trinkgewohnheiten einen positiven Einfluss auf Ihr Leben hat. 

    Anzeichen für zu wenig Flüssigkeit im Körper:
    • Durst
    • Konzentrationsschwäche, Verwirrtheit
    • Kopfschmerzen
    • Starke Einschränkung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit
    • Verändertes Hautbild, z.B. weniger Spannung der Haut
    • Probleme mit dem Kreislauf
    • Schluckweh
    • Muskelkrämpfe (Magnesium-Mangel)

     

    Sie möchten Ihre Konzentration stärken, die Kopfschmerzen oder die Muskelkrämpfe loswerden? Starten Sie mit einem Ziel. Trinken Sie 2-3 Liter Wasser pro Tag. 

     

    7 überraschende Erkenntnisse, die Ihnen helfen zu verstehen, wie der Körper mit Wasser umgeht:

    Haben Sie zum Beispiel gewusst, dass ...

     

    1. ... sich der Flüssigkeitsmangel im Körper nicht unmittelbar bemerkbar macht, sondern oft erst am nächsten Tag? Darum ist die regelmässig verteilte Aufnahme von Wasser über den ganzen Tag wichtig für den Körper.

    2. ... für viele Menschen das Hunger- und Durstgefühl sehr nahe beieinander liegen? Dadurch kommt es vor, dass Hunger oft mit Durst verwechselt wird. Vielleicht können Sie das nächste Verlangen nach Schokolade mit einem Glas Wasser besänftigen.

    3. ... starke Gewichtsschwankungen ein Hinweis auf eine Störung des eigenen Wasserhaushalts sein können? Schwankt das Gewicht im täglichen Vergleich immer wieder um rund ein halbes Kilogramm, ist dies meist darauf zurückzuführen, dass der Körper zu viel Wasser zurückbehält.

    4.  ... nicht nur Alkohol, sondern auch gesüsste Limonaden und Milchgetränke ein schlechter Durstlöscher sind? Alkohol bewirkt, dass Flüssigkeit und Mineralstoffe ausgeschwemmt werden. Als Folge davon stellt sich ein 'Nachdurst' ein. Limonaden und gesüsste Getränke - dazu gehört auch Milch - belasten den Energiehaushalt zusätzlich. Durst stillen Sie am besten mit Wasser.

    5. ... generell eine Flüssigkeitszufuhr von 30-35ml pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag empfohlen wird? Das bedeutet zum Beispiel bei einem Gewicht von 60kg 1,8 bis 2,1 Liter (Total aus Trinkmenge und Wassergehalt in der Nahrung), bei 80kg wären dies 2,4 bis 2,8 Liter Flüssigkeit. Natürlich spielt der Menu-Plan, die Umgebungstemperatur oder die körperliche Anstrengung ebenfalls eine Rolle.

    6. ... die Flüssigkeit auch über die Nahrung aufgenommen wird? Lebensmittel mit einem hohen Flüssigkeitsgehalt sind z.B. Salatgurken, Wassermelonen, Salate, Tomaten, Zucchini oder Spargeln. Man kann sagen, je mehr Obst und Gemüse Sie essen, desto mehr Flüssigkeit nehmen Sie mittels Nahrung im Körper auf.

    7. ... der Körper über die Farbe des Urins mitteilt, ob Sie genügend trinken? Normalerweise sollte der Urin hellgelb gefärbt sein. Je dunkler, desto eher besteht ein Flüssigkeitsmangel, so die Faustregel.   

     

    Das war die Theorie wie der Körper den Wasserhaushalt reguliert, nun geht's ans Eingemachte. Wie schaffen Sie es im Alltag regelmässig mehr gesundes Wasser zu trinken? Das Zauberwort heisst Routinen. Trainiere Sie Gewohnheiten an, die nach einer Zeit von 3-4 Wochen so stark automatisiert sind, dass Sie nicht mehr darüber nachdenken müssen.

     

     

    BWT_SoftFilteredwater_E_0079

     

     

    5 Tipps wie Sie im Alltag regelmässiger Wasser trinken

     

    1. Trinken Sie nicht erst, wenn Sie durstig sind.

    So können Sie zum Beispiel ein leeres Glas neben die Zahnbürste stellen. Jeden Morgen beim Zähne putzen, füllen Sie das Glas und trinken es. Kaufen Sie eine Wasserflasche, welche Ihnen wirklich gefällt und nehmen Sie sie mit an Ihren Arbeitsplatz. Mit dem Ziel, die Flasche am Ende des Tages getrunken zu haben. 

     

    2. Trinken Sie Wasser, aber mit Geschmack.

    Sie finden reines Leitungswasser öde? Keine Sorge, das ist reine Gewohnheitssache. Und falls nicht, reinige das Wasser mit einem Tischwasserfilter. Sie werden erstaunt sein, wie gut reines Wasser schmeckt. 

    Reicheren Sie das Wasser mit Früchten, Beeren oder Kräutern wie Minze, Basilikum oder Thymian an. Hier finden Sie Rezepte und Ideen, die einfach, schnell und lecker zubereitet sind. 

     

    3. Trinken Sie ein Glas Wasser zu jeder Mahlzeit - und zu Koffein oder Alkohol.

    Gewöhne Sie sich an, zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu sich zu nehmen. Stilles Wasser vermindert dabei das vorzeitige Völlegefühl. Und weil Alkohol den Körper austrocknet: Gönnen Sie sich zwischen Bier oder Wein ein Glas Wasser. 

     

    4. Senden Sie sich Erinnerungen mit dem Hinweis: Wasser trinken!

    Nutzen Sie die Erinnerungs-Funktion des Smartphones und lassen Sie sich täglich, z.B. um 10 Uhr, einen Hinweis 'Jetzt trinken' zukommen. Oder nutzen Sie eines der vielen dafür konzipierten Apps wie Drink Water Reminder oder Water Alert. 

     

    5. Analysiere Sie Ihr Trink-Verhalten.

    Wann vergessen Sie, zu trinken? Stress, Druck oder Ablenkung können Gründe sein. Überlegen Sie sich einen Trigger, welche Sie in diesen Phasen daran erinnert. 

     

    Fazit

    Regelmässig mehr Wasser im Alltag zu trinken ist vor allem eine Gewohnheitssache. Wenn Sie sich die Routinen einmal antrainiert haben, läuft das Wasser schon fast von alleine. In diesem Sinne, viel Erfolg und Prost!

     

     

    Weitere Informationen zum Thema:

     

    Fühlst du dich oft schlapp und ausgelaugt?

     

    Sport und Wasser trinken. So machst du es richtig!