Ist Kalk gut oder schlecht?

    Diese Frage lässt sich nicht so einfach mit gut oder schlecht beantworten. Denn Kalk hat sowohl seine guten Seiten, als auch seine weniger guten Eigenschaften. Aber am besten fangen wir von vorne an: Nämlich bei den unumstösslichen, harten Fakten.

    Das Mineral Kalzium, das – wie das Mineral Magne­sium – in unserem Wasser zu finden ist, ist wichtig für unser körper­li­ches Wohl­be­finden und unsere Gesund­heit. Wie alle anderen Mine­ra­lien, Spuren­ele­mente und Vitamine, die für unseren Körper wichtig sind, nehmen wir auch Kalzium und Magne­sium über das Wasser, über eine ausge­wo­gene Ernäh­rung mit Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Milch­pro­dukten in ausrei­chender Menge auf.

    Kalk und seine schlechten Seiten

    Sind die Mine­ra­lien Kalzium und Magne­sium auf der einen Seite gut für den Körper, können sie auf der anderen Seite für die Technik im Haus ausge­spro­chen lästig und mitunter sogar proble­ma­tisch werden. Denn überall, wo Wasser fliesst, tropft oder steht, lagert sich aus diesen Mine­ra­lien eine mehr oder weniger grosse Menge Kalk ab.

     

    wasserhaerte-schweiz-karte-weich-hart

     

     

    Finden Sie heraus, wie hart oder weich Ihr Wasser ist!

    Entschei­dend ist es also, die rich­tige Mineral-​Balance im Wasser zu finden bzw. herzu­stellen: So, dass das Wasser einer­seits genug von den für uns so wich­tigen Mine­ra­lien enthält. Und ande­rer­seits aber nicht zu viel, damit nicht alles, was im Haus mit Wasser in Berüh­rung kommt, unter einer grauen Kalk­schicht verschwindet. Fakt ist, dass ein Gross­teil der Haus­halte in der Schweiz mittel­hartes bis sehr hartes Leitungs­wasser haben – sprich, eigent­lich zu viel Kalk im Wasser.

     

    Wichtige Facts zum Thema Kalk

    Aus diesem Grund haben wir hier für Sie die wich­tigsten Fakten zum Thema Kalk zusam­men­ge­stellt, die Ihnen zeigen sollen, wie Sie die rich­tige Balance und damit das beste Wasser für Ihren Haus­halt bekommen:

     

    • Der Körper braucht Kalzium: Kalk im Wasser ist an und für sich nichts Schlechtes. Im Gegenteil: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist ausdrücklich darauf hin, wie wichtig Kalzium und Magnesium im Wasser für die Gesundheit sind. Also: Wasser trinken ist gesund! Aber aufgepasst: Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass wir den Hauptbedarf an Magnesium und Kalzium über Nahrungsmittel wie Milch, Bananen oder einige Gemüsesorten aufnehmen. 

     

    • Kalk im Wasser ist nicht ungesund! Kalkhaltiges Wasser kann problemlos getrunken werden. Auch ein weitverbreiteter Irrglaube, dass kalkhaltiges Trinkwasser die Verkalkung der Arterien begünstigt, ist falsch, so beispielsweise Prof. Dr. med. Klepzig in einem Beitrag für die Internetpräsenz der Deutschen Herzstiftung.

     

    • Hartes Wasser verursacht Kalkablagerungen: Je härter das Wasser ist – also je mehr Kalk sich im Wasser befindet – desto leichter kann es zu Kalkablage-rungen kommen. Apropos harte Fakten: Die Wasserhärte ist die Summe der im Wasser gelösten Kalzium- und Magnesium-Ionen. Mehr Infos dazu lesen Sie in unserem Blog: Der Kalk zu Hause nervt!

     

    • Kalkablagerungen mögen's heiss: Kalk wird vor allem überall dort zum Problem, wo Wasser erwärmt, verdampft, verdunstet oder verwirbelt wird. Denn die Hitze begünstigt, dass sich der Kalk ablagert. Eine 1 Millimeter dicke Kalkschicht kann den Energieverbrauch um bis zu 10 Prozent erhöhen. 

     

    Kalkschutz bringt´s…

    Wie gesagt: Manchmal ist Kalk ganz ok – aber in manchen Fällen, sollte man ruhig zu härteren Mitteln greifen, um den lästigen Kalk loszuwerden. Warum? Ganz einfach: Weil weiches Wasser Rohrleitungen, Boiler und Warmwasserbereiter im ganzen Haus schont und schützt. Auch Geräte wie Waschmaschinen, Wasserkocher und Kaffeemaschinen haben es ohne Kalk wesentlich besser.

     

    Ein weiterer Vorteil, wenn man sich vom Kalk im Haushalt verabschiedet: Wer mit weicherem Wasser spült, wäscht, duscht oder putzt, braucht weniger Wasch- und Reinigungsmittel und spart ganz nebenbei auch noch einen ordentlichen Batzen bei der Energie. Und das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch ein Riesenplus fürs Haushaltsbudget.

    Finden Sie heraus, wie hart oder weich Ihr Wasser ist!