Clever sparen in der kalten Jahreszeit

    Gerade beim Heizen gibt es jede Menge Sparpotenzial. Genau deshalb haben wir hier für Sie ein paar heisse Tipps zusammengestellt, wie Sie beim Heizen clever sparen können.

    10 Tipps um Heizungskosten zu sparen

    Wenn die Tage langsam aber sicher wieder kürzer werden, wenn sich das Thermometer langsam in Richtung Minus-​​Region bewegt, wenn es Morgens klirrend kalt und finster ist, dann machen wir es uns drinnen gern so richtig kuschelig-​​gemütlich. Einen nicht ganz unwesentlichen Beitrag dazu leistet die Heizung! Heutzutage verlassen wir uns meistens darauf, dass wir ein Knöpfchen drücken, an einem Rädchen drehen – und voilà – schon wird es wohlig warm. Allerdings wissen wir alle, dass das Heizen auch jede Menge Geld kostet! Aber: Gerade beim Heizen gibt es jede Menge Sparpotenzial. Genau deshalb haben wir hier für Sie ein paar heisse Tipps zusammengestellt, wie Sie beim Heizen clever sparen können.

     

    1. Heizungswasser optimal aufbereiten
      In einer Heizung hat nur solches Wasser etwas verloren, das eigens für diesen Zweck aufbereitet wurde – auf gar keinen Fall normales Leitungswasser. Denn Heizungswasser muss ganz bestimmte Anforderungen erfüllen: Optimal aufbereitetes Wasser für eine Heizung ist salzarm und kalkfrei, es muss einen bestimmten Härtegrad und pH-​Wert sowie eine bestimmte Konzentration an Sauerstoff aufweisen. Die Zugabe von umweltschädlichen Zusatzstoffen oder Chemikalien ist dann nicht mehr nötig. Wird das falsche Wasser für eine Heizung verwendet, kann sich Kalk ablagern, der die Leistung der Heizung verringert und zu einem höheren Energiebedarf führt. Falsches Wasser kann auch die Metallteile im System angreifen und Korrosion verursachen. Das wiederum zieht Reparaturen nach sich, die ebenfalls Kosten verursachen. Deshalb unser Tipp: Nur speziell für Heizungen aufbereitetes Wasser verwenden. So kann Ihre Heizung effizient arbeiten, Sie brauchen weniger Energie, es sind weniger Reparaturen notwendig und Ihre Kosten bleiben niedrig.

    2. Jedes Grad zählt
      Wer die Raumtemperatur senkt, kann kräftig sparen: Bereits ein Grad weniger verringert die Energiekosten um sechs Prozent. Wird die Temperatur beispielsweise von 23 auf 18 Grad Celsius gesenkt, verringern sich die Heizkosten um 30 Prozent. Als Richtwert gilt: Im Wohnbereich sollte die Temperatur bei 20 Grad liegen, in der Küche, wo Spülmaschine, Herd und andere Elektrogeräte „mitheizen“, genügen 18 Grad und im Schlafzimmer 17 Grad. Entscheidend ist aber im Endeffekt immer die persönliche Wohlfühltemperatur.

    3. Thermostat clever einsetzten
      Ein Sprichwort sagt, dass das richtige Timing im Leben alles ist! Das gilt auch fürs Heizen: Wer seine Thermostat clever einstellt, wärmt Räume, wie beispielsweise das Badezimmer, zur gewünschten Uhrzeit auf. Damit es zum Beispiel rechtzeitig zur Morgendusche schön warm im Bad ist. Zusätzliche Heizlüfter braucht man dann nicht mehr. Immerhin ist das Heizen mit Strom teurer als jede andere Form der Wärmegewinnung: Für einen 2.000-​Watt-​Heizlüfter fallen in einer Heizperiode Stromkosten um die 100 Franken an. Also: Auch beim Heizen immer schön aufs richtige Timing achten!

    4. Heizung regelmässig checken
      Regelmässige Checks der Heizung durch einen Installateur sorgen dafür, dass Ihre Heizungsanlage effizient und wirtschaftlich arbeitet. Und apropos Tipps: Meistens hat das Fachpersonal auch noch den einen oder anderen Profi-​​​Spar-​Tipp parat.

    5. Heizung entlüften
      Nervt Sie ein ständiges Gluckern und Klopfen aus den Heizungsrohren? Werden die Heizkörper nicht mehr richtig warm? Dann ist es höchste Zeit, Ihre Heizung mal wieder zu entlüften! Dazu ist keine Fachperson nötig – diese Aufgabe ist schnell selbst erledigt: Einfach die Entlüftungsschraube mit dem dafür vorgesehenen Schlüssel öffnen und so lange Luft entweichen lassen, bis Wasser austritt. Dann ist die Luft raus. Im Anschluss ans Entlüften, sollten Sie noch den Wasserdruck der Anlage kontrollieren.

    6. Heizkörpernischen dämmen
      Manchmal hilft auch ein Blick hinter den Heizkörper beim Sparen. Warum? Das ist einfach erklärt: Oft sind gerade die Wände hinter Heizkörpern dünner – dann geht an diesen Stellen besonders viel Wärme verloren. Die simple Lösung: Nischen hinter Heizkörpern mit Dämmstoffen auskleiden. Gut befestigt reflektieren sie die Wärme in den Raum und die Energie – und damit Ihr Geld – können nicht mehr durch die Wand entschwinden.

    7. Heizkörper freiräumen
      Zugestellte oder abgedeckte Heizkörper können ihre Wärme nicht an die Raumluft abgeben. So verhindern beispielsweise Vorhänge, die Heizkörper verdecken, Decken, die über Heizkörpern ausgebreitet werden, oder grosse Möbelstücke, die vor Heizkörpern stehen, dass sich die Wärme optimal verteilt. Die Folge: Es kommt zu einem Wärmestau und die Heizkosten steigen um bis zu fünf Prozent. Aus diesem Grund lautet das Motto: Freiheit für alle Heizkörper!

    8. Richtig lüften
      Wer seine Fenster dauerhaft „auf Kipp“ stellt, der wirft sein Geld nicht nur sprichwörtlich zum Fenster hinaus. Besser ist es, öfter einmal kurz und kräftig mit Durchzug zu lüften. Zehn Minuten genügen, um die Luft einmal komplett auszutauschen. Gar nicht zu lüften, ist übrigens auch keine Lösung: Kann die feuchte Luft nicht raus, droht gesundheitsgefährdender Schimmel.

    9. Andere Zimmer nicht mitheizen
      Viele denken, sie könnten durch das indirekte Mitheizen eines Zimmers Heizenergie in einem anderen einsparen. Das stimmt aber nicht! Vielmehr ist sogar das Gegenteil der Fall: Jede Heizung ist für eine bestimmte Zimmergrösse ausgelegt. Versucht man also, ein anderes Zimmer mit zu heizen, muss die Heizung muss über ihre tatsächliche Auslegung hinaus wesentlich mehr Energie aufwenden. Unser Tipp: Die Zimmertür geschlossen halten und das Nachbarzimmer auf die gewünschte Temperatur beheizen. Das spart Geld.

    10. Fenster und Türen abdichten
      Durch undichte Fenster und Türen kommen Kälte und Feuchtigkeit in die Wohnung. Logische Folge: Es wird mehr Energie benötigt, um die Wohnung warm zu halten. Daher unser Tipp: Fugen und Ritzen an Fenster-​​​ und Türrahmen abdichten – und bis zu sagenhafte 25 % Energie sparen. So leicht kann Sparen gehen!

     

     

    Verpassen Sie keine weiteren Tipps und melden Sie sich für den Newsletter an!

    Erhalten Sie den BWT Newsletter direkt in Ihr Postfach und verpassen Sie keine Neuigkeiten und Tipps rundum das Thema Wasser. Jetzt anmelden:

     

    Newsletter abonnieren