Brauche ich eine Enthärtungs- oder eine Kalkschutzanlage?

    Haushalte, deren Wasser einen hohen Härtegrad aufweist, stossen im Alltag auf mitunter kostspielige Probleme und unangenehme Begleiterscheinungen. Abhilfe können Enthärtungsanlagen oder Kalkschutzanlagen schaffen. Doch wann macht welches Verfahren Sinn?

    Viele von uns kennen die Auswir­kungen von kalk­hal­tigem Wasser nur zu gut: Es hinter­lässt unschöne Flecken auf Arma­turen, Gläsern und in der Dusche. Kalk lagert sich in Haus­halts­ge­räten, wie dem Wasser­ko­cher oder in der Wasch­ma­schine ab. Und Kalk kann in den Rohr­lei­tungen unbe­merkt zu teuren Schäden führen.

     

    Enthär­tung vs. Kalk­schutz: Zwei Verfahren gegen Kalk und hartes Wasser

    Je nachdem, ob Sie den Kalk lang­fristig loswerden oder zumin­dest seine nega­tiven Auswir­kungen verrin­gern möchten, gibt es zwei verschie­dene Verfahren:
     
    • Mit Hilfe der Enthär­tung wird der Kalk fast voll­ständig aus dem Wasser entfernt und Sie geniessen weiches Wasser im gesamten Haus­halt.
    • Beim Kalkschutz-Verfahren bleibt der Kalk zwar im Wasser, aber es wird dafür gesorgt, dass er sich nicht abla­gern kann.

     

    Aus hart mach weich…

    Eine Enthärtungsanlage (links) ist die richtige Lösung, wenn der Kalkgehalt im Wasser dauerhaft reduziert werden soll. Diese basieren auf dem Ionenaustauschprinzip, d.h. die härtebildenden Magnesium-​ und Calcium-​Ionen werden durch Natrium-​Ionen ersetzt. Das schützt nicht nur vor Kalkablagerungen in Wasserleitungen oder Haushaltsgeräten, sondern auch vor Kalkflecken auf Duschwänden und Armaturen. Und nicht zu vergessen: Der Wellness-​Faktor. Weiches Wasser fühlt sich unter der Dusche oder beim Baden deutlich angenehmer an und ist auch besser für die Haut. Zu den Enthärtungsanlagen von BWT geht's hier.

    perla-seta-perlwasser-total-energy-duell-enthaertung-entkalkung

    Schutz vor Kalk bei Erhalt der Mine­ral­stoffe

    Kalk­schutz­an­lagen (rechts) bilden aus einem Teil des im Wasser gelösten Kalks winzige Kris­talle aus Calcium, die wiederum den übrigen Kalk an sich binden. So kann sich der Kalk nicht mehr in den Rohr­lei­tungen oder Boilern absetzen. Mit einer Kalk­schutz­an­lage von BWT schützen Sie bei mitt­lerer Wasser­härte Ihr Zuhause optimal vor Kalk. Mehr Infos zu den Kalkschutzanlagen von BWT gibt's hier.

     

    In der Schweiz haben circa 60 Prozent aller Haushalte ein Kalkproblem. Durch die Leitungen eines Einfamilienhauses fliessen jährlich bis zu 100 kg Kalk. Das ist kein Problem, wenn man das Wasser trinken will. Für die Wasserleitungen jedoch kann dies ein Problem darstellen. Kalk kann im Innern die Rohrleitung verengen und verstopfen. Ein Vorgang, der von aussen nicht sichtbar ist. Jedoch bedeutend, wenn die Sanitärinstallation eines Einfamilienhauses mehrere zehntausend Franken wert ist. Ohne Kalkschutz fallen vermehrte Kosten für Energie, Entkalkungen, Reparaturen oder Neuanschaffungen an.

    Unsere Expert:innen geben gerne Auskunft

    Sie überlegen, einen Wasserenthärter oder einen -entkalker bei sich zu Hause zu installieren? Sie sind immer noch unschlüssig, welches Produkt besser zu Ihnen passt? Wir helfen Ihnen weiter. Unsere Spezialist:innen geben ihnen gerne kostenlos und unverbindlich Auskunft. 

     

    Beratungsgespräch vereinbaren